Die Kurve kriegen

Safety-Tipp 4

Kurven sind wahrscheinlich der Grund, warum sich viele von uns überhaupt aufs Motorrad setzen. Wie alles Schöne, haben aber auch sie ihre Tücken. Jedes Jahr sterben rund 50 Kollegen, mehr als tausend verletzen sich schwer. Immer vor Augen halten: Ein Motorrad in Schräglage ist so breit wie ein Auto. Mit der richtigen Fahrlinie bleibt diese Fläche immer schön in deiner Fahrspur.

In der Linkskurve läufst du Gefahr, dass dich der Gegenverkehr abschiesst, weil dein Kopf über die Mittellinie ragt oder deine Fahrbahn geschnitten wird. Die Ideallinie sieht so aus: Im rechten Fahrbahndrittel anfahren und gegen Ende der Kurve wieder in die Fahrbahnmitte ziehen. Eine Rechtskurve fährst du links neben der Fahrbahnmitte an und ebenfalls mittig wieder aus. 

Auf einer idealen Fahrlinie befindest du dich kürzer in Schräglage, bist also dementsprechend sicherer. 

Die Kurve kriegen, nicht die Kurve kratzen.

Generell wird vor der Kurve abgebremst, in der ersten Kurvenhälfte gerollt und in der zweiten herausbeschleunigt. Wird ein Töff in Schräglage gebremst, liegt er ab. Wird er beschleunigt, richtet er sich wieder auf. Natürlich musst du deine Geschwindigkeit der Kurve anpassen. Dein Bremsweg darf nicht länger als dein Blickfeld sein – wenns eng ist, sogar bloss die Hälfte. Kannst du das Ende der Kurve nicht sehen, fahr entsprechend langsam rein. Es kann immer ein unerwartetes Hindernis auftauchen. Ein Auto kann in der Kurve voll bremsen – der Töff nicht.

Fahr vorausschauend, damit du Gefahren frühzeitig erkennst.